Abwasser-Infrastruktur: Ein Schwerpunkt des Erweiterungsbeitrags in der Slowakei

Artikel, 04.02.2015

Ein Schwerpunkt des schweizerischen Erweiterungsbeitrags in der Slowakei ist die Finanzierung von Abwasser-Infrastruktur. Unterstützt werden Bau und Erweiterungen von sechs Kläranlagen. Zudem werden insgesamt 55 Kilometer Kanalisation finanziert. Der Beitrag der Schweiz für diese Investitionen beträgt rund 27 Millionen Franken. Insgesamt profitieren rund 10‘000 Bewohnerinnen und Bewohner in neun Gemeinden von diesen Investitionen.

Ein Bagger gräbt einen Graben zur Verlegung der Kanalisation.
In der 2000-Seelen Gemeinde Gemerska Poloma in der Ostslowakei unterstützt die Schweiz den Bau einer Kläranalage und von 13 km Abwasserkanalisation mit rund 5,8 Millionen Franken. Im Bild sind Bauarbeiten im August 2014 zu sehen. SECO

Die Hälfte der Projekte befindet sich in der strukturell schwachen Ostslowakei, wo – Stand Beginn Erweiterungsbeitrag 2008 – nur die Hälfte der Haushalte an eine Kanalisation angeschlossen war. Die Projekte sollen neben einer bezahlbaren Abwasserinfrastruktur auch zu einem Kapazitätsaufbau der lokalen Behörden und einer Sensibilisierung der Bevölkerung für Umweltanliegen führen. Der verbesserte «Service public» soll wiederum eine nachhaltige sozioökonomische Entwicklung der strukturschwachen Gemeinden fördern.

Nach Verzögerungen durch langwierige Ausschreibungsverfahren sind mittlerweile bei allen sechs Projekten die Bauarbeiten im Gang. Vor dem Einbruch des diesjährigen Winters begannen die Bauarbeiten zu mehreren Kläranlagen und ein Fünftel der Kanalisation konnte schon fertig gestellt werden.

Bei Besuchen vor Ort wurde bei den bis jetzt geleisteten Arbeiten eine gute Qualität festgestellt. Bewohnerinnen und Bewohner der profitierenden Gemeinden zeigen sich erfreut über die voraussichtliche Fertigstellung der neuen Abwassersysteme im Jahr 2016. Dies auch, da die zum Teil praktizierte Sammlung des Abwassers mit septischen Tanks mühsam und teuer ist.

Wie die gegenwärtigen Verhandlungen zur thematischen Ausgestaltung des Erweiterungsbeitrags an Kroatien zeigen, besteht in Kroatien in den Bereichen Wasserversorgung und Abwasseraufbereitung ebenfalls grosser Handlungsbedarf. Aktuell sind nur rund 44% der Haushalte an die öffentliche Kanalisation angeschlossen. Wie in der Slowakei wird das Abwasser grösstenteils in septischen Tanks gesammelt. Es scheint, als könnte die Schweiz die positiven Erfahrungen im Abwassersektor in der Slowakei somit auch bei der Umsetzung des im Dezember 2014 vom Parlament beschlossenen Erweiterungsbeitrags von 45 Millionen zugunsten von Kroatien nutzen.

SECO Erweiterungsbeitrag / Kohäsion (WEKO)

Adresse

Holzikofenweg 36
3003 Bern

Zusätzliche Informationen


Konsularische Aktivitäten und Visa