Zivilgesellschaft stärken

Eine Gruppe Jugendlicher malt ein Bild
Der Schweizer Erweiterungsbeitrag finanziert mit rund 105 Millionen Schweizer Franken Projekte zur Stärkung der Zivilgesellschaft, wie beispielsweise der Aufbau eines Jugendzentrums in Lettland. © DEZA

Der Schweizer Erweiterungsbeitrag finanziert mit rund 105 Millionen Schweizer Franken Projekte zur Stärkung der Zivilgesellschaft. In allen Partnerländern mit Ausnahme von Malta wird ein Unterstützungsfonds für Nichtregierungsorganisationen (NGO-Fonds) finanziert, der 700 Kleinprojekte umfasst.

In den baltischen Staaten wurden bereits sämtliche finanzielle Mittel für Projekte verpflichtet und erste Projekte abgeschlossen. Durch die NGO-Fonds werden insbesondere Projekte im sozialen und Umweltbereich unterstützt, welche die Mitwirkung der Zivilgesellschaft an der wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung des Landes fördern und stärken. Insgesamt wird etwa jedes fünfte Projekt mit Schweizer Beteiligung umgesetzt. Durch den Einbezug von Schweizer Partnern in Projekten profitieren die NGOs von Schweizer Fachwissen. Gleichzeitig können schweizerische Organisationen ihre Netzwerke und ihre Kompetenzen dank Partnerschaften mit Organisationen in den Partnerländern weiterentwickeln. In Bulgarien, Polen, der Slowakei, Slowenien, Rumänien, der Tschechischen Republik und Ungarn gibt es zusätzlich zum NGO-Fonds einen Partnerschaftsfonds. Insgesamt sind rund 150 Partnerschaftsprojekte geplant, die den Austausch von Wissen und Know-how zwischen Gemeinden und Institutionen der Schweiz und der Partnerländer unterstützen.

Resultate