La Suisse dans le cœur. Le monde comme maison. Célébrer la Fête nationale suisse à l’étranger.

01.08.2021

Allocution du conseiller fédéral Ignazio Cassis lors de la Fête nationale 2021 - Seul le texte prononcé fait foi

Orateur: Cassis Ignazio

Sehr geehrte Damen und Herren,
Liebe Schweizerinnen und Schweizer,
Sawasdee Krup! (hello)

Oggi è il compleanno della Svizzera. Fin da bambino, il primo agosto è un appuntamento fisso nel mio calendario e me ne rallegro ogni volta: Portiamo tutti dentro di noi tanti ricordi legati a questa festa, come…

• illuminare le strade con le lanterne,
• osservare la luce calda dei falò e sentire lo scoppiettare del fuoco,
• vivere la magia dei colori dei fuochi d’artificio in riva al lago.

Non solo ognuno ha i suoi ricordi. Ma anche le comunità linguistiche, ogni Cantone e ogni villaggio ha le sue tradizioni. Tante storie diverse, così come molto diversa è la nostra Svizzera. Una diversità che ci arricchisce, un Paese che vive della sua pluralità.

Questo primo agosto è per me molto speciale: è la prima volta che lo festeggio all’estero, da quando sono stato eletto in Consiglio federale!
Un Premier Août où je ne suis pas en Suisse? Je me suis alors posé deux questions :
• Puis-je fêter l'anniversaire de la Suisse comme il se doit, si loin de notre pays?
• Et encore: où commence et où se termine réellement la Suisse?

Une question pas si simple à répondre.
• Est-ce sont ses frontières géographiques qui la délimitent?
• Est-ce que c’est la présence physique de nos citoyens qui la définit?
• Ou encore s'agit-il de parler nos quatre langues nationales?

Je peux faire court: il y a une Suisse géographique, qui est loin d’ici, mais il y a une Suisse du cœur, qui est là ce soir, qui crée ce lien psychologique et émotionnel avec notre Patrie. Et je sens fort les battements de vos cœurs!

Je vous l’ai dit, la Suisse vit de ses diversités: le fédéralisme, le plurilinguisme, la pluralité politique dans toutes les institutions, la cinquième Suisse, une variété culturelle unique au monde. Tout ça, c’est la Suisse – notre Suisse.

La crise pandémique a cependant emphatisé un processus d’uniformisation qui me préoccupe, même en Suisse. On a parfois le sentiment que la seule diversité encore vraiment appréciée est la biodiversité.
Soyons donc fiers de la diversité qui nous caractérise et engageons-nous pour le respect de chaque personne qui pense différemment: c’est bien son droit!

Meine Damen und Herren.
In diesem Sinne – um diese Diversität zu pflegen – wollte ich unseren Nationaltag mit Vertreterinnen und Vertretern der fünften Schweiz, feiern. Mit unseren Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer in Thailand, Malaysia, Kambodscha, Laos und Myanmar.

Erlauben Sie mir unsere Landsleute in Myanmar speziell zu erwähnen: Sie sehen sich nicht nur mit einer Gesundheitskrise konfrontiert, sondern durchleben auch gesellschaftlich turbulente Zeiten. Ihnen gelten meine besten Wünsche für eine rasche politische Stabilisierung.

Und dem thailändischen Volk möchte ich unsere Solidarität im Kampf gegen die aktuelle Pandemie bekunden. Übertragbare Krankheiten haben seit Anbeginn der Zeit die Geschichte der Menschheit geprägt. Und sie werden es auch in Zukunft tun. Gemeinsam können wir uns aber schützen und solchen Krankheiten vorbeugen.

Ich bin aktuell auf diplomatischer Reise nach Thailand, Laos und Vietnam. Und dies obwohl die Covid-Situation nach wie vor sehr unsicher ist.
Auch in Thailand – wohin wir vor wenigen Tagen 100 Atemschutzgeräte und eine Million Antigentests geliefert haben.

Diese gelebte Solidarität –  sie ist ein zentrales Markenzeichen der Schweiz. Mit unseren Aussenvertretungen bleiben wir vor Ort – auch wenn es schwierig wird. Und wir helfen!

• Die Schweiz unterstützt die multilaterale Lösung zur globalen gerechten Verteilung der Covid-Impfstoffe. Das Schweizer Volk hierfür bereits mehr als 300 Millionen US Dollars gespendet.

• In Juni haben wir zudem 4 Millionen Impfdosen an die COVAX-Initiative übergeben. Davon profitieren auch Schweizerinnen und Schweizer, die sich hier mit COVAX-Spenden impfen lassen können.

• Und mit unserer Entwicklungszusammenarbeit unterstützen wir beispielsweise Projekte wie:
   - Fabrikmitarbeiterfamilien, die in Kambodscha während des Lockdowns ihr Einkommen verloren haben,
   - und zurückkehrende Arbeitsmigrantinnen und Arbeitsmigranten in Quarantänecamps in Laos.

• Und wir setzen uns auch dafür ein, dass Schweizerinnen und Schweizer, die im Ausland leben, vor Ort den gleichen Zugang zur Covid-Impfung erhalten, wie einheimische Personen. Was wir aktuell nicht dürfen, ist, Impfstoffe aus der Schweiz an die Schweizer Gemeinschaft im Ausland zu versenden. Die Verträge mit den Impfstoff-Herstellern erlauben ausschliesslich die Verwendung innerhalb der Schweiz. Daher ist es wichtig, dass Schweizerinnern und Schweizer in ihrem neuen Heimatland die gleiche Unterstützung erhalten, wie ausländische Bürgerinnen und Bürger in der Schweiz.

Das ist gelebte Solidarität. Und genau diese gelebte Solidarität ist Teil dessen, was die Schweiz ausmacht. Sie ist Teil unserer Identität. Diese Schweizer Identität – liebe Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer – wird auch durch Sie geprägt. Sie tragen Schweizer Werte in die Welt hinaus und pflegen Schweizer Brauchtum und Tradition in ihrer neuen Heimat.

Sie bringen aber auch ein Stück Welt zurück in die Schweiz – weben kulturelle Reichtümer ein und tragen so zu unserer Diversität bei.
Eine Vielfalt, die die Schweiz in ihren Grundwerten auszeichnet. Eine Weltoffenheit, die auch die langjährige Beziehung zwischen Thailand und der Schweiz begleitet.

Und das nicht erst seit ein paar Jahren. Wir feiern heute 90 Jahre bilaterale Beziehungen zwischen Thailand und der Schweiz! Was für ein tolles Jubiläum!

Aber unsere gemeinsame Geschichte ist noch viel älter: sie reichet zurück bis ins 17. Jahrhundert, als Schweizer Missionare das Königreich Siam erkundeten.

The first official trade relations followed at the end of the 19th century. At that time, rice, chemical elements such as tin and tungsten, but also – I’m not joking! – condensed milk were highly requested. Not to forget the flourishing textile industry of the 19th and 20th centuries.

Today, Southeast Asia is home to some of the most important Swiss trading partners – such as Singapur and Thailand. 200 Swiss companies are based in Thailand. While at the same time, Switzerland became Thailand's most important trading partner in Europe with a trade volume of 10.5 billion US dollars last year.

Et l'ouverture des premières agences de voyage suisses à Bangkok au début du 20e siècle s'est également avérée, après coup, ne pas être une mauvaise idée: avec près de 200’000 touristes suisses par an, la Thaïlande est devenue la destination suisse la plus prisée en Asie du Sud-Est.
Un intérêt réciproque, car la Suisse a l'honneur d'être le pays le plus visité par les touristes thaïlandais en Europe. Chaque année, près de 150’000 touristes de Thaïlande se rendent en Suisse.

Cet échange n'est pas une coïncidence. Cela témoigne d'un lien profond et d'une même envie de nouveau départ et d'échange. C'est un lien que vous – les Suisses de l'étranger – nourrissez grâce à vos valeurs et votre propre image. Vous bâtissez des ponts et je vous en remercie.
Mit einer Bevölkerung von über 10'000 Schweizerinnen und Schweizern vertreten Sie die grösste Schweizer Gemeinschaft in Asien.

Meine Damen und Herren.
Ich freue mich ganz besonderes, diesen Ersten August mit Ihnen in Thailand feiern zu dürfen. Und ich möchte es mir nicht nehmen lassen, Ihnen zu danken:
• für das Erbauen und Pflegen von Brücken zwischen Kulturen,
• für das Öffnen von Türen und Herzen.

Sie sind Beispiel dafür, dass die Schweiz nicht dort ist, wo unsere Landesgrenzen liegen, sondern dort, wo das Herz von Schweizerinnen und Schweizer schlägt.

Festeggiamo insieme le nostre origini qui e ora. Noi siamo la Svizzera!
Grazie di cuore per la vostra attenzione – e buon compleanno Svizzera!


Contact

Communication DFAE
Palais fédéral ouest
CH-3003 Berne
Tél. Service de communication: +41 58 462 31 53
Tél. Service de presse: +41 58 460 55 55
E-Mail: kommunikation@eda.admin.ch
Twitter: @EDA_DFAE


Editeur:

Département fédéral des affaires étrangères