Das EDA fordert die syrischen Behörden auf, die Gewalt gegen die Demonstrierenden einzustellen

Bern, Medienmitteilung, 06.05.2011

Das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) ist sehr besorgt über die Ereignisse der letzten Wochen in Syrien. Es ruft die syrischen Behörden auf, die Repression einzustellen und die Grundrechte der Bürgerinnen und Bürger zu achten.

Das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten hat die Ereignisse der letzten Wochen in Syrien aufmerksam und mit grosser Besorgnis verfolgt. Es bedauert insbesondere die Hunderten von Toten und Verletzten und spricht den Angehörigen der Opfer sein tiefes Mitgefühl aus. Das EDA verlangt, dass möglichst rasch unabhängige Untersuchungen durchgeführt werden, um die genauen Umstände dieses gewaltsamen Vorgehens zu ermitteln.  

Das EDA fordert die syrischen Behörden auf, die Repression unverzüglich einzustellen und die Grundrechte der Syrerinnen und Syrer, darunter die Meinungsfreiheit und die Versammlungsfreiheit, zu achten. Es verurteilt insbesondere den Einsatz von Schusswaffen gegen die Demonstrierenden. 

Ausserdem appelliert das EDA an die syrischen Behörden, den ausländischen Medienschaffenden Zugang zu den Krisenregionen zu gewähren, damit sie über die Ereignisse berichten können.


Adresse für Rückfragen:

Information EDA
Bundeshaus West
CH-3003 Bern
Tel: +41 (0)31 322 31 53
Fax: +41 (0)31 324 90 47
E-Mail: info@eda.admin.ch


Herausgeber:

Eidgenössisches Departement für auswärtige Angelegenheiten