Schweizer Botschaft wird nach Osaka verlegt

Bern, Medienmitteilung, 22.03.2011

Aufgrund der unsicheren Entwicklung im Grossraum Tokio hat das Eidgenössiche Departement für auswärtige Angelegenheiten EDA entschieden, die Schweizer Botschaft in Japan vorläufig nach Osaka zu verlegen. Von dort aus wird sie weiterhin ausreisewillige Schweizerinnen und Schweizer nach Möglichkeit bei der Abreise unterstützen. Das EDA rät Schweizerinnen und Schweizern nach wie vor, den Grossraum Tokio und den Nordosten Japans zu verlassen.

Die Entwicklung rund um die beschädigte Nuklearanlage in Fukushima ist laut Schweizer Experten sehr unsicher. In nächster Zeit ist zudem mit einer Änderung der Windrichtung zu rechnen, wodurch sich die Strahlenbelastung in Tokio erhöhen könnte. Daher empfiehlt das EDA allen Schweizerinnen und Schweizern in den Krisengebieten im Nordosten Japans und im Grossraum Tokio/Yokohama weiterhin, diese Gebiete zu verlassen. Zu diesem Zweck hat das EDA auf den Flügen der Swiss vom 18., 19. Und 20. März von Tokio nach Zürich alle noch verfügbaren Plätze für Schweizerinnen und Schweizer reserviert. Da sich die Nachfrage allerdings in Grenzen hielt, verzichtet das EDA auf einen für heute Sonntag geplanten Charterflug ab Osaka.

Aufgrund der unsicheren Entwicklung hat das EDA entschieden, die Botschaft in Tokio vorübergehend nach Osaka zu verlegen. Von dort aus wird sie weiterhin ausreisewillige Schweizerinnen und Schweizer nach Möglichkeit bei der Abreise unterstützen. Bei einer Normalisierung der Lage kann die Verlegung der Botschaft rasch rückgängig gemacht werden. Die Botschaft verfolgt die Situation aufmerksam und steht in Kontakt mit den japanischen Behörden und Experten in der Schweiz. Die Schweizerinnen und Schweizer in Japan werden weiterhin per E-Mail oder über die Homepage der Botschaft über die relevanten Entwicklungen informiert. Auch die EDA-Helpline (Tel. 41 800 24-7-365) bleibt in Betrieb.


Adresse für Rückfragen:

Stefan von Below
Mediensprecher EDA
Tel. 079 723 24 37


Herausgeber:

Eidgenössisches Departement für auswärtige Angelegenheiten