Expertentreffen zur Rückführung von illegalen Potentatengeldern in die Herkunftsländer

Bern, Medienmitteilung, 30.04.2010

Rund 40 Regierungsexperten aus 25 Ländern haben vom 28.-30.04.2010 in Lausanne über Probleme bei der Rückgabe illegaler Potentatengelder an die Herkunftsländer diskutiert. Das Seminar wurde von der Schweiz zusammen mit der gemeinsam von der Weltbank und der UNO getragenen Stolen Asset Recovery Initiative (StAR) organisiert. StAR wird die im Seminar gewonnenen Erkenntnisse in einer Studie publizieren.

Die Schweiz spielt bei der Rückführung von Potentatengeldern eine führende Rolle: Sie hat bisher rund CHF 1.7 Mrd. an verschiedene Herkunftsländer zurückerstattet. Das Lausanner Treffen, das bereits zum 5. Mal stattfand, ist Teil des im Jahr 2001 lancierten "Lausanner Prozesses". Dieser will den Austausch zwischen jenen Staaten fördern, die durch Korruption betroffen sind, und solchen, deren Finanzplätze als Empfängerländer für illegale Gelder missbraucht werden.

Die Experten identifizierten die konkreten Hindernisse bei der Einziehung und Rückführung von illegalen Potentatengeldern und schlugen praktische Lösungen vor. Dabei gingen sie, wie bereits bei den früheren Treffen, von konkreten Fällen aus. Die diskutierten Lösungen können als Grundlage für mögliche Anpassungen der nationalen Gesetzgebungen dienen und bei der Umsetzung der UNO-Konvention gegen Korruption (UNCAC) nützliche Anregungen liefern.

Das diesjährige Seminar wurde erstmals zusammen mit StAR organisiert, die 2007 von der Weltbank und dem Büro der Vereinten Nationen für Drogen- und Verbrechensbekämpfung (UNODC) gegründet worden war.

Weitere Auskünfte:
EDA, Direktion für Völkerrecht
Valentin Zellweger +41 31 323 07 25 


Weiterführende Informationen

Potentatengelder


Adresse für Rückfragen:

Information EDA
Bundeshaus West
CH-3003 Bern
Tel.: +41 (0)31 322 31 53
Fax: +41 (0)31 324 90 47
E-Mail: info@eda.admin.ch


Herausgeber:

Eidgenössisches Departement für auswärtige Angelegenheiten