Türkischer Präsident Abdullah Gül auf Staatsbesuch in der Schweiz

Bern, Medienmitteilung, 25.11.2010

Der Bundesrat empfängt heute und morgen, 25. und 26. November 2010, den Präsidenten der Republik Türkei, Abdullah Gül, zu einem Staatsbesuch in der Schweiz. Er wird begleitet von seiner Gattin, Hayrünnisa Gül. Nach der Ankunft am Flughafen Zürich-Kloten, wo Präsident Gül heute morgen mit militärischen Ehren empfangen wurde, fanden in Bern offizielle Gespräche zwischen den Delegationen der beiden Staaten statt. Am Freitag werden sich türkische und schweizerische Wirtschaftsvertreter an einem Forum über erneuerbare Energien austauschen.

Der türkische Präsident Abdullah Gül und seine Gattin Hayrünnisa Gül reisten heute auf Einladung des Bundesrats nach Bern. Präsident Gül wird von Ministern der türkischen Regierung sowie einer Delegation von Wirtschaftsvertretern begleitet. Bei den offiziellen Gesprächen im Bernerhof standen die bilateralen Beziehungen zwischen den beiden Staaten – insbesondere in wirtschaftlicher Hinsicht - im Vordergrund. Erörtert wurden daneben auch die Zusammenarbeit in internationalen Organisationen sowie aktuelle internationale Themen. Abdullah Gül trifft zudem mit Ständeratspräsidentin Erika Forster-Vannini zusammen, die er bereits bei ihrer offiziellen Reise in die Türkei im Mai 2010 kennengelernt hatte. Am Ende des ersten Tages des Staatsbesuchs ist das traditionelle Gala-Dinner vorgesehen.

Morgen Freitag werden Wirtschaftsvertreter aus der Schweiz und der Türkei an einem von economiesuisse organisierten Runden Tisch sowie an einem Forum des Dachverbandes Cleantech Switzerland über erneuerbare Energien teilnehmen, welches Präsident Gül und Bundespräsidentin Doris Leuthard eröffnen werden. Der Staatsbesuch findet seinen Abschluss mit einer Exkursion in den Kanton Zürich.


Weiterführende Informationen

EDA: Staatsbesuch des Türkischen Präsidenten


Adresse für Rückfragen:

Dominique Bugnon, Informationschef UVEK, Tel. 079 367 08 43


Herausgeber:

Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation
Eidgenössisches Departement für auswärtige Angelegenheiten