Verhaftung eines Menschenrechtsaktivisten in China

Bern, Medienmitteilung, 25.06.2009

Die Schweiz zeigt sich besorgt über die formelle Verhaftung (24. Juni 2009) des seit Dezember 2008 festgehaltenen Menschenrechtsaktivisten Liu Xiaobo. Er gehört zu den Unterzeichnern der «Charta 2008», in der China aufgerufen wird, den politischen Reformkurs fortzusetzen.

Für die Schweiz zählt die Meinungsäusserungsfreiheit zu den Grundelementen der Menschenrechte, die es unter allen Umständen zu respektieren gilt. Sie fordert die chinesische Regierung auf, Liu Xiaobo das Recht auf einen fairen Prozess und eine Verteidigung durch einen Anwalt seiner Wahl zu gewähren.


Adresse für Rückfragen:

Presse- und Informationsdienst
Bundeshaus West
CH-3003 Bern
Tel.: +41 (0)31 322 31 53
Fax: +41 (0)31 324 90 47
E-Mail: info@eda.admin.ch


Herausgeber:

Eidgenössisches Departement für auswärtige Angelegenheiten