Wasserressourcen nachhaltig bewirtschaften

Srepok Fluss, Vietnam, Effiziente Wassernutzung in der Kaffeeeproduktion.
Effiziente Wassernutzung in der Kaffeeproduktion im Einzugsgebiet des Srepok, ein Zufluss des Mekongs. © Alisher Sharypau

Der Wasserbedarf steigt kontinuierlich, während die gesamte Wassermenge weltweit begrenzt und zunehmender Verschmutzung ausgesetzt ist. Die grösste Herausforderung besteht darin, das Wasser nachhaltig zu bewirtschaften und gerecht unter Haushalten, Landwirtschaft, Industrie und auch unter Ländern zu verteilen. Die DEZA setzt sich für effiziente und nachhaltige Wassernutzung ein und fördert die friedliche grenzüberschreitende Zusammenarbeit.  

Fokus der DEZA

Die DEZA setzt sich für eine nachhaltige Bewirtschaftung der Wasserressourcen ein, um den Zugang zu Wasser zu gewährleisten und die Risiken von Umweltzerstörung und Konflikten zu reduzieren. Dieses Engagement soll in Regionen, in denen es zu Spannungen kommt, Friedensförderung mit nachhaltiger Bewirtschaftung der Wasserressourcen verknüpfen und in Gebieten mit Wassermangel zu effizienter Nutzung, Wiederverwendung und sinnvoller Bewirtschaftung des Wassers beitragen.

Hintergrund

Grenzüberschreitende Zusammenarbeit

Die DEZA setzt sich für den Dialog zwischen Ländern ein, deren Wasserversorgung aus demselben Einzugsgebiet gespeist wird. Politischer und technischer Austausch kann Spannungen und Konflikte abbauen oder ihr Entstehen verhindern. Die Schweiz, als neutraler Akteur mit Erfahrung in der Mediation und anerkannter Wasserexpertise, stellt den idealen Rahmen für einen solchen Austausch bereit. Zudem unterstützt die DEZA auf technischer Ebene gemeinsame Methoden zur Messung von Qualität und Quantität des verfügbaren und des verbrauchten Wassers. Stehen politischen Entscheidungsträgern   solche Daten zur Verfügung, können sie besser über die Bewirtschaftung gemeinsamer Wasserressourcen verhandeln und zusammen Ziele festlegen und erreichen.

Wasser muss effizient genutzt werden

Wasser hat einen Preis. Sein Schutz, seine Verteilung und seine Aufbereitung unterliegen den gleichen ökonomischen Gesetzen wie jedes andere Konsumgut. Zugleich handelt es sich um eine Ressource, zu der jeder Mensch Zugang haben muss. Die DEZA entwickelt Mechanismen, die eine effiziente Nutzung von Wasser sowie die Aufbereitung von Abwasser fördern.  Die Mechanismen bieten Anreize für eine nachhaltige Wasserbewirtschaftung und für den Bau von umweltschonender Infrastruktur in einer Region oder in einem Industriezweig.

Die DEZA setzt sich zum Beispiel an der Seite von Grossunternehmen für einen erleichterten Wissenstransfer über den Wasserfussabdruck ein. Dieser Indikator erlaubt die Kontrolle des Wasserverbrauchs bei der Herstellung eines Produkts. Weiter engagiert sich die DEZA für die Entwicklung des «Water Stewardship Standard». Damit verfolgt sie das Ziel, dass alle Akteure aus Wirtschaft, Regierung und Zivilgesellschaft Verantwortung für ihren jeweiligen Einfluss auf die gemeinsam genutzte Ressource übernehmen und für eine nachhaltige Bewirtschaftung zusammenarbeiten. Zudem werden Mechanismen für Zahlungen ausgearbeitet, um die im Einzugsgebiet lebende Bevölkerung für den Schutz der Wasserressourcen zu entschädigen.

Aktuelle Herausforderungen

Bis 2030 wird der Wasserbedarf voraussichtlich um 30% ansteigen, während die Umweltverschmutzung bisher ungeahnte Ausmasse erreicht. Global werden heute 80% der Siedlungs- und Industrieabwässer ohne jede Vorbehandlung in die Umwelt abgegeben. In den meisten Fällen reichen die Selbstreinigungskräfte aquatischer Ökosysteme bei Weitem nicht aus, um mit solch grossen Volumen umgehen zu können. Weiter benötigt die Landwirtschaft viel Wasser – nahezu 70% des weltweiten Verbrauchs.  Der Wassereinsatz ist aber oft ineffizient, ganz zu schweigen von der durch Dünger und Pestizide verursachten Verschmutzung. Hinzu kommt die wachsende Industrie, die heute 22% des Wassers verbraucht. Der Druck auf die Wasserressourcen wird sich dadurch noch weiter erhöhen.

Im Jahr 2025 wird die Hälfte der Weltbevölkerung in Zonen mit ständiger Wasserknappheit leben, welche die lokalen Volkswirtschaften schwächt und Millionen Menschen vertreiben wird. Darum ist es schon heute besonders wichtig, Wasser in einer Weise zu nutzen, die seine Regenerationsfähigkeit nicht beeinträchtigt und eine gerechte Verteilung zulässt.

Aktuelle Projekte

Objekt 61 – 72 von 105

Collaborative effort to address the global sanitation and hygiene challenge

01.01.2018 - 31.12.2021

The Water Supply and Sanitation Collaborative Council (WSSCC) is a member-based organization committed to address the sanitation and hygiene challenge. This SDC contribution will further at the global level the knowledge exchange, advocacy and communication on these issues. Through the Global Sanitation Fund – the Council’s operational arm – 10-25 most sanitation needy countries will be supported in implementing their national sanitation plans and strategies benefiting millions of poor people in the next 3 years (until 2020).


Research for action

01.01.2018 - 31.12.2030

The 2017 Joint Monitoring Report, published in July, states that serious efforts have been made since the Millennium Development Goals to improve access to safe water and sanitation around the world. However, disparities remain, particularly in sub-Saharan Africa and for the rural poor, more drastic for sanitation. This project aims to reduce this gap, by supporting applied research, transformative innovations, capacity development and networking, which will answer to the needs and requirements of the targeted population.


SDC Water Network RésEAU

01.01.2018 - 30.11.2021

The RésEAU is the main mechanism for knowledge management on water in SDC. In the International Development Cooperation the generation, organization, sharing and application of knowledge is crucial to be effective in promoting relevant development results. The 250 network members share information and knowledge, learn from each other and have access to the latest news, trends and knowledge in the water sector; regional banks, multilateral organisations as well as from academia and private sector.


Global Water Security and Sanitation Partnership to achieve a water-secure world for all

01.12.2017 - 30.06.2021

The Global Water Security and Sanitation Partnership (GWSP) of the World Bank Water Global Practice is a global partnership with the objective to address the water and sanitation challenge in an integrated manner, as set out in the global water goal (SDG 6). This SDC support will advance innovative global knowledge production and exchange as well as building capacity through country-level support across regions with a focus on the population excluded most from water investments and services.


Contribution to the International Centre for Integrated Mountain Development (ICIMOD)

01.12.2017 - 31.12.2022

The International Centre for Integrated Mountain Development (ICIMOD) is a regional intergovernmental learning and knowledge sharing centre serving its member countries of the Hindu Kush Himalayan Region. The SDC support will contribute to climate resilient and inclusive development of vulnerable mountain communities through strengthening ICIMOD’s regional role and capacity in climate science and relevance in regional policy dialogue.


Empowering and Decentralizing Local Government Institutions to Manage Hygiene, Sanitation and Water Supply Service Delivery in Hard-to-Reach Areas of Bangladesh

01.12.2017 - 30.06.2021

The Hygiene, Sanitation and Water Fund (HYSAWA) will focus on enhancing capacities of local government institutions and communities to plan and manage hygiene, sanitation and water supply service delivery in an effective, accountable, transparent and inclusive manner for men, women and disadvantaged persons. Citizens will benefit from improved public services which are better targeted at those people who need them the most.


Gaza Vulnerable Communities Development- GVCD (Phase 1)

01.10.2017 - 31.12.2021

In the first phase of this project, SDC will support selected Municipalities in the Gaza Strip to improve the delivery of services through the Municipal Development and Lending Fund (MDLF): small-scale infrastructure projects targeting vulnerable communities and capacity development activities to enhance the participation of these communities in local decision-making processes will be implemented. This project is aligned with Palestine National Policy Agenda (2017-2022), and Swiss Cooperation Strategy for the oPt (2015-2018).


Partenariat scientifique entre 2iE Ouagadougou et institutions universitaires suisses

01.10.2017 - 31.12.2022

La maitrise de l’eau et l’accès à des sources d’énergie durables sont des facteurs nécessaires pour créer les conditions d’un développement humain durable en Afrique. Pour y parvenir la formation de cadres compétents et le développement de technologies et d’approches innovantes sont indispensables. Le partenariat avec 2IE y a contribué durant les années écoulées et les résultats atteints feront l’objet d’une capitalisation au cours de cette phase de désengagement qui est la dernière phase de ce partenariat.


Global Water Security and Sanitation Partnership to achieve a water-secure world for all

01.09.2017 - 31.12.2030

The Global Water Security and Sanitation Partnership (GWSP) of the World Bank Water Global Practice is a global partnership with the objective to address the water and sanitation challenge in an integrated manner, as set out by the Global Sustainable Development Goal 6. This SDC support will promote innovative global knowledge production and exchange, dialogue and partnerships, as well as country-level support across regions at global scale.


IRQ Oxfam – Integrated WASH and Protection response to conflict affected communities in Diyala governorate

01.09.2017 - 28.02.2020

A majority of people living in rural northern Diyala do not have access to potable water which results in communities utilizing unsafe sources like rivers and irrigation channels. The lack of solid waste management systems further aggravates the poor health conditions within this area. This project aims at reducing water and sanitation related risks and increasing access to clean water for IDPs, returnees and host communities living in the districts of Kifri and Khanaqin. It also helps particularly vulnerable families access protection services.


Sierra Leone Landslide: Contribution to IFRC Emergency Appeal

23.08.2017 - 24.08.2018

On the night of 13 August 2017, the city of Freetown in Sierra Leone and its outskirts experienced torrential rains and landslides. At least 400 people were killed following the collapse of a hillside. 600 people are still missing and 3’000 were displaced. Through this contribution, Switzerland will assist 9’600 victims and affected people in Freetown with emergency and recovery services to improve the condition of shelter, water sanitation and hygiene as well as health care.


Objekt 61 – 72 von 105