Wasserressourcen nachhaltig bewirtschaften

Srepok Fluss, Vietnam, Effiziente Wassernutzung in der Kaffeeeproduktion.
Effiziente Wassernutzung in der Kaffeeproduktion im Einzugsgebiet des Srepok, ein Zufluss des Mekongs. © Alisher Sharypau

Der Wasserbedarf steigt kontinuierlich, während die gesamte Wassermenge weltweit begrenzt und zunehmender Verschmutzung ausgesetzt ist. Die grösste Herausforderung besteht darin, das Wasser nachhaltig zu bewirtschaften und gerecht unter Haushalten, Landwirtschaft, Industrie und auch unter Ländern zu verteilen. Die DEZA setzt sich für effiziente und nachhaltige Wassernutzung ein und fördert die friedliche grenzüberschreitende Zusammenarbeit.  

Fokus der DEZA

Die DEZA setzt sich für eine nachhaltige Bewirtschaftung der Wasserressourcen ein, um den Zugang zu Wasser zu gewährleisten und die Risiken von Umweltzerstörung und Konflikten zu reduzieren. Dieses Engagement soll in Regionen, in denen es zu Spannungen kommt, Friedensförderung mit nachhaltiger Bewirtschaftung der Wasserressourcen verknüpfen und in Gebieten mit Wassermangel zu effizienter Nutzung, Wiederverwendung und sinnvoller Bewirtschaftung des Wassers beitragen.

Hintergrund

Grenzüberschreitende Zusammenarbeit

Die DEZA setzt sich für den Dialog zwischen Ländern ein, deren Wasserversorgung aus demselben Einzugsgebiet gespeist wird. Politischer und technischer Austausch kann Spannungen und Konflikte abbauen oder ihr Entstehen verhindern. Die Schweiz, als neutraler Akteur mit Erfahrung in der Mediation und anerkannter Wasserexpertise, stellt den idealen Rahmen für einen solchen Austausch bereit. Zudem unterstützt die DEZA auf technischer Ebene gemeinsame Methoden zur Messung von Qualität und Quantität des verfügbaren und des verbrauchten Wassers. Stehen politischen Entscheidungsträgern   solche Daten zur Verfügung, können sie besser über die Bewirtschaftung gemeinsamer Wasserressourcen verhandeln und zusammen Ziele festlegen und erreichen.

Wasser muss effizient genutzt werden

Wasser hat einen Preis. Sein Schutz, seine Verteilung und seine Aufbereitung unterliegen den gleichen ökonomischen Gesetzen wie jedes andere Konsumgut. Zugleich handelt es sich um eine Ressource, zu der jeder Mensch Zugang haben muss. Die DEZA entwickelt Mechanismen, die eine effiziente Nutzung von Wasser sowie die Aufbereitung von Abwasser fördern.  Die Mechanismen bieten Anreize für eine nachhaltige Wasserbewirtschaftung und für den Bau von umweltschonender Infrastruktur in einer Region oder in einem Industriezweig.

Die DEZA setzt sich zum Beispiel an der Seite von Grossunternehmen für einen erleichterten Wissenstransfer über den Wasserfussabdruck ein. Dieser Indikator erlaubt die Kontrolle des Wasserverbrauchs bei der Herstellung eines Produkts. Weiter engagiert sich die DEZA für die Entwicklung des «Water Stewardship Standard». Damit verfolgt sie das Ziel, dass alle Akteure aus Wirtschaft, Regierung und Zivilgesellschaft Verantwortung für ihren jeweiligen Einfluss auf die gemeinsam genutzte Ressource übernehmen und für eine nachhaltige Bewirtschaftung zusammenarbeiten. Zudem werden Mechanismen für Zahlungen ausgearbeitet, um die im Einzugsgebiet lebende Bevölkerung für den Schutz der Wasserressourcen zu entschädigen.

Aktuelle Herausforderungen

Bis 2030 wird der Wasserbedarf voraussichtlich um 30% ansteigen, während die Umweltverschmutzung bisher ungeahnte Ausmasse erreicht. Global werden heute 80% der Siedlungs- und Industrieabwässer ohne jede Vorbehandlung in die Umwelt abgegeben. In den meisten Fällen reichen die Selbstreinigungskräfte aquatischer Ökosysteme bei Weitem nicht aus, um mit solch grossen Volumen umgehen zu können. Weiter benötigt die Landwirtschaft viel Wasser – nahezu 70% des weltweiten Verbrauchs.  Der Wassereinsatz ist aber oft ineffizient, ganz zu schweigen von der durch Dünger und Pestizide verursachten Verschmutzung. Hinzu kommt die wachsende Industrie, die heute 22% des Wassers verbraucht. Der Druck auf die Wasserressourcen wird sich dadurch noch weiter erhöhen.

Im Jahr 2025 wird die Hälfte der Weltbevölkerung in Zonen mit ständiger Wasserknappheit leben, welche die lokalen Volkswirtschaften schwächt und Millionen Menschen vertreiben wird. Darum ist es schon heute besonders wichtig, Wasser in einer Weise zu nutzen, die seine Regenerationsfähigkeit nicht beeinträchtigt und eine gerechte Verteilung zulässt.

Aktuelle Projekte

Objekt 13 – 24 von 99


DRR Backstopping services for Lima DRR Hub

01.03.2019 - 31.12.2022

It has been considered necessary and strategic for the Lima DRR and RR Hub to hire a backstopper in order to provide DRR technical assistance for specific actions in design, implementation and / or follow-up processes of Lima Hub. The backstopping activities will be aligned to the first two Programmatic Pillars of the DRR and RR Regional Concept for the Andean Region which are: Disaster Risk Reduction and Policy Dialogue.


Peru, Regional Hub Lima, Participation from Latin America - Carribean in Global DRR Platform - Geneva - May 13-17, 2019

01.03.2019 - 30.11.2019

From May 13 to 17, 2019, will be held in Geneva, the VI session of the Global Platform for Disaster Risk Reduction (DRR) and will be hosted by the Government of Switzerland. In addition, the session will be cochaired by Switzerland and UNISDR. The GPDRR 2019 represents an opportunity for DRR partners in Latin America and the Caribbean as an important step in the process of capitalizing and consolidating contributions on DRR as relevant inputs for the Sendai Framework.


Small Actions Credit Line (Quick Impact)

01.03.2019 - 31.12.2021

The Small Actions Credit Line (Quick Impact) is a humanitarian instrument of the Swiss Embassy's cooperation office that allows a fast response to requests for moderate one-time funding of limited duration. It enables the Embassy's cooperation office in Lebanon to fund small scale development or humanitarian activities that addresses needs of refugees, IDPs, vulnerable migrants or communities at risk, supports the strategic strengthening of the portfolio of the Swiss Cooperation Strategy Middle East and which contribute to the visibility of Swiss presence in the region.


Peer to Peer Review: Towards systemic change for a water- secure world

01.02.2019 - 31.12.2030

Switzerland has a leading role in carving out solutions for the global water crisis. In order to better contribute to a water-secure world and strengthen the Swiss expertise in the water sector, synergies and alignment among strategic actors are needed. In that sense, this initiative applies a yearly peer to peer review mechanism focusing on mutual learning, innovative thinking and networking.


Water Security Middle East (Blue Peace)

01.02.2019 - 31.12.2021

In the Middle East, the dire situation of water resources demands stronger regional cooperation than ever before. The Blue Peace Middle East Initiative is the only regional platform engaging six countries around water issues. Together with its partners from academia, international organisations, civil society and the private sector, Switzerland is able to promote policy and concrete solutions for serving the most vulnerable populations leading to sustainable development and peace building. Stability in the region is in the interest of Switzerland.


Gestión integral del agua

01.01.2019 - 31.12.2022

In Bolivia, Switzerland has been supporting the Ministry of the Environment and Water in improving integrated water and watershed management for several years. In this last phase of the project, support is given to the consolidation and implementation of the “Plan Nacional de Cuencas” (National Watershed Plan) to ensure water security and increase the climate resilience of vulnerable populations. Consolidation includes better coordination among various state levels, sectors and institutions and the systematization and capitalization of experiences and results.


SDC Education Fund

01.01.2019 - 30.06.2022

As part of its increased commitment for Education and of the implementation of SDC’s Education Strategy, the SDC launches an Education Fund in order to incentivize innovation and the application of new approaches in basic education/vocational skills development and through educational activities across sectors. Innovation can have a catalytic effect on the effectiveness of programmes in and through education. Education is a core enabler for sustainable development and is an important lever in Switzerland’s commitment to promote human and economic development, peace and stability. 


Contribution to the International Secretariat for Water (ISW) - Solidarity Water Europe (SWE)

01.01.2019 - 31.12.2023

The International Secretariat for Water (ISW) supports and empowers civil society and youth to be active, recognized and credible stakeholders in decision-making around water and sanitation. It is recognized for its holistic and participatory approach involving wide networks of partners, including numerous Swiss-based organisations. The contribution aims to strengthen the strategic partnership with ISW in order to remain an efficient and innovative advocate for civil society and youth.


Transboundary waters governance for Sustainable Development and Blue Peace

01.01.2019 - 31.12.2021

With increasing tensions around the rarefication of water, Switzerland, with its central position within the European continent, has chosen the path of regional water cooperation. This programme relies on the synergistic expertise of three international partners. It endorses the approach that increasing regional dialogue and fostering joint management and financing for the shared water resources contributes to socio-economic development and regional stability in Africa, Asia, and Latin America.


Contr. générale SWP (2019-2021)

01.01.2019 - 31.12.2021

The Swiss Water Partnership is a multi-stakeholder platform bringing together Swiss organisations from the academic, civil society, public and private sectors, including youth, to join forces and find innovative solutions for water challenges in developing and transition countries. Umbrella of Switzerland water stakeholders at the international level, carrying the diversity of the Swiss voice, the Swiss Water Partnership is a key complementary partner to SDC both in Switzerland and abroad


Ethiopia, UNICEF, Emergency WASH Response for the Reduction of Hunger in Borena Zone, Oromia Region

01.12.2018 - 30.11.2020

The Borena Zone (Oromia Region) hosts one third of Oromia's conflict Internally Displaced Persons (IDPs) between Oromo and Somali groups. Water is a priority for conflict IDP sites and local populations. UNICEF, as the lead agency for the WASH sector in development and humanitarian settings, proposes targeted interventions to respond to immediate life-saving needs by improving access to clean and safe drinking water, and support the recovery phase for both IDPs and host communities.

Objekt 13 – 24 von 99