Jeder Mensch hat ein Recht auf Wasser und Sanitärversorgung

19.11.2015, Chiredzi Distrikt, Simbabwe, Latrinenblock der Primarschule «Ruware».
Zugang zu Wasser und Sanitärversorgung sind Menschenrechte. Schulkinder waschen ihre Hände vor einem Latrinenblock der Primarschule «Ruware» im Chiredzi Distrikt, Simbabwe. © Andreas Steiner, DEZA

Heute haben rund 844 Millionen Menschen keinen Zugang zu Trinkwasser. Die DEZA engagiert sich für eine zuverlässige Versorgung der Menschen mit Trinkwasser und eine ausreichende Sanitärversorgung. Der seit 2010 als Menschenrecht anerkannte Zugang zu Trinkwasser und Sanitärversorgung ist von entscheidender Bedeutung für die Erfüllung der menschlichen Grundbedürfnisse.

Fokus der DEZA

Wasser ist ein Gemeingut, und der Zugang zu Trinkwasser und Sanitärversorgung ist ein Menschenrecht. Die DEZA setzt sich dafür ein, dass die Menschen mit Trinkwasser versorgt werden und dank sanitärer Anlagen und Kläranlagen eine angemessene Hygiene beibehalten können. Die Schweiz verfügt beim Wasser über langjährige, weltweit anerkannte Expertise und unterstützt zahlreiche Aktivitäten:

  • angewandte Forschung und Innovationen
  • Finanzierung um weltweit den Zugang zu Wasser und Abwasserbeseitigung zu verbessern
  • Entwicklung von neuen Ansätzen sogenannter «water stewardship» für Dienstleistungen und neuen Kooperationen mit dem Privatsektor
  • Aufstockung von Infrastrukturprogrammen: Das reibungslose Funktionieren der Anlagen wird auch durch den Ausbau der Kapazitäten und Ausbildung gewährleistet

Die in der Praxis gewonnenen Erfahrungen bringt die DEZA in den politischen Dialog zwischen Regierungen, Privatsektor und Zivilgesellschaft ein, um gegenseitiges Lernen zu fördern und die Anwendung funktionierender, nachhaltiger Lösungen weltweit voranzutreiben.

Hintergrund

Heute haben gemäss UNO rund 844 Millionen Menschen keinen Zugang zu Trinkwasser. 2,3 Milliarden Menschen verfügen nicht über ausreichende sanitäre Anlagen und 892 Millionen müssen ihre Notdurft im Freien verrichten. 80% der Krankheiten in Entwicklungsländern sind ausschliesslich auf mangelhafte sanitäre Bedingungen zurückzuführen.  Weltweit sterben 1000 Kinder unter fünf Jahren pro Tag an einer Durchfallerkrankung, welche auf das Trinken von verschmutztem Wasser zurückzuführen ist. Ursache der Probleme ist allerdings in vielen Fällen nicht Wassermangel per se, sondern vielmehr der Mangel an finanziellem Engagement auf innerstaatlicher und internationaler Ebene um Wasser in angemessener Qualität und an den benötigten Orten zugänglich machen zu können. Daher setzt die DEZA auf die Zusammenarbeit mit allen beteiligten Akteuren mit dem Ziel ein System aufzubauen, das allen langfristig den Zugang zu sauberem Trinkwasser ermöglicht.

Dokumente

Aktuelle Projekte

Objekt 97 – 104 von 104

El Agua Nos Une – SuizAgua América Latina

Fabricato - industrielle Wasseraufbereitungs- und Wiederverwertungsanlage

01.01.2016 - 31.08.2021

Strategic partnerships for water management

Water management is one of the main challenges of the 21st century. Thus, the knowledge generation to make decisions and better collaboration among sectors; are the axis of the present and future well-being of humanity. The initiative “El Agua Nos Une” articulates the work of public institutions, business associations and research centers. It aims at: i) scaling corporate water stewardship in Colombia; ii) strengthening knowledge on water uses, particularly in the agricultural sector; iii) contributing to the national water quality and quantity monitoring program; iv) developing an investment scheme in ecosystem services; and; v) facilitating a community of practice on water footprint and corporate water management in Latin America.


Cartographie des Ressources en Eau

01.09.2015 - 31.12.2021

Une vaste partie du territoire tchadien souffre d’une pénurie chronique d’eau, alors que le pays dispose d’importantes ressources souterraines et de surface. Cette situation est due à un manque de connaissances des ressources et à l’absence d’une politique de l’eau au Tchad. Dans ce contexte, la DDC veut soutenir l’amélioration des connaissances sur les ressources en eau et renforcer les capacités des acteurs clés à établir une gestion active, durable et souveraine des ressources en eau au Tchad.


Handicap International: Comprehensive action against Antipersonnel Mines (APM) and Explosive Remnants of War (ERW) in three departments of Colombia.

01.08.2015 - 31.05.2017

The five decades running armed conflict in Colombia continues to cause humanitarian needs such as internal displacement, landmine contamination and the recruitment of minors by armed groups. Departments of Nariño, Cauca and Cordoba, by geography serve as strategic corridor to the Pacific and Caribe for the cultivation, production and trafficking of drugs, weapons and illegal mining among others, becoming scenario of social conflicts and armed confrontation. Rural communities in those departments are among the most affected by antipersonnel mines (APM) and Explosive Remnants of War (ERW) which generate victims with poor access to physical and psychosocial services, as well as option for social, economic and educational inclusion.


Blue Peace Central Asia Strengthening of the Regional Institutional Framework for Integrated Water Resources Management in Central Asia

01.09.2014 - 31.07.2022

In response to the explicit demand of the five Central Asian States, and building on over 20 years of cooperation in the field of water, SDC facilitates transboundary water resources cooperation consistent with the Blue Peace approach implemented in the Middle-East and at the global level through the establishment of a High Level Dialogue Platform, the promotion of sustainable water practices as well as capacity building of a new generation of water professionals and champions.

Land/Region Thema Periode Budget
Zentralasien
Wasser
Klimawandel & Umwelt
Wasserdiplomatie und Sicherheit
Meteorologische Dienste
Einsparung von Wasserressourcen
Wassersektorpolitik

01.09.2014 - 31.07.2022


CHF 6'000'000



Restoration of the Strumica River Basin

01.07.2014 - 31.12.2022

As a continuation of the support to the Macedonian water and nature sector, Switzerland developed a group of projects that will assist the country to have cleaner water and a healthier environment, as well as to move forward in meeting its obligations towards the EU. Through this project, Citizens and farmers in the Strumica river basin will benefit from improved economic wellbeing as a result of a better ecological status of the river basin and reduced flooding hazards.


Aga Khan Foundation: Integrated Health and Habitat Improvement (IHHI) Rasht Valley

01.07.2013 - 31.12.2017

Tajikistan is the poorest country of the former Soviet Union and is marked by a sluggish transition and fragility patterns. This project contributes to improving the Rasht Valley (the most neglected and fragile area of the country) population’s quality of life through better provision of and access to water and health services, as well as increased resilience against natural hazards. Moreover, it enhances professional skills and empowers the local population in planning and investing in its communities.


Swiss Programme for Research on Global Issues for Development - Research Module on Social Conflicts and Fragility

01.03.2012 - 31.12.2023

SDC and the Swiss National Science Foundation (SNSF) are offering a new long-term funding scheme for development-relevant research on global issues (www.r4d.ch). The main focus lies on the generation of new insights and solutions as well as on the application of research results into policy and practice through partnership projects between researchers from Switzerland and from developing countries. The overall r4d.ch program consists of five thematic modules and a module for thematically open research. The first thematic module focuses on the causes and solutions to social conflicts in the context of weak public institutions.


«Swiss Bluetec Bridge»: Schweizer Start-up-Unternehmen im Dienst der Ärmsten

01.04.2011 - 31.05.2024

Für die Spitzentechnologie eröffnet sich angesichts der weltweiten Herausforderungen im Wassersektor ein breites Innovationsfeld. Die  DEZA-Initiative «Swiss Bluetec Bridge» will solche Innovationen unterstützen, um den Ärmsten den Zugang zu Wasser zu erleichtern. Swiss Fresh Water ist das erste Start-up-Unternehmen, das für sein neu entwickeltes System für eine kostengünstige Entsalzung von Salz- oder Brackwasser ein Darlehen erhält.

Land/Region Thema Periode Budget
Weltweit
Wasser
Trinkwasser und Siedlungshygiene (WASH) (bis 2016)
Wasserhygiene

01.04.2011 - 31.05.2024


CHF 2'050'000


Objekt 97 – 104 von 104