Landwirtschaft und Ernährungssicherheit

Frauen setzen Reis in ein nasses Feld.
Auf dem Land ist die Landwirtschaft häufig nach wie vor die einzige Erwerbsmöglichkeit. © CGIAR

Hunger und Mangelernährung gefährden nicht nur die individuelle Gesundheit, sondern auch massgeblich die Entwicklung von Ländern. Die DEZA engagiert sich um eine angemessene, ausreichende und qualitativ gute Ernährung für alle. Dabei legt sie auf die gesamte Wertschöpfungskette von Nahrungsmitteln Wert: Von den Feldern, wo die Nahrungsmittel produziert werden, über die Lagerung und Verarbeitung, die Märkte, den Handel und die Transporte bis hin zum Konsum auf dem Teller.

Die DEZA setzt sich weltweit für das Menschenrecht auf angemessene Ernährung ein. Dabei konzipiert sie ihre Aktivitäten mit dem Ziel, ärmeren und benachteiligten Bevölkerungsgruppen wie Kleinbäuerinnen und Kleinbauern, Frauen und jungen Menschen einen gleichberechtigten Zugang zu Wissen, produktiven Ressourcen und Märkten zu verschaffen. In diesem Rahmen unterstützt die DEZA sie bei der produktiven und gleichzeitig schonenden Nutzung der natürlichen Ressourcen, im Umgang mit den Auswirkungen des Klimawandels, bei der Lagerung und Vermarktung ihrer Produkte sowie bei der stetigen Anpassung an sich verändernde Umweltbedingungen. Bei alle dem legt sie ein spezielles Augenmerk auf den Erhalt der stark gefährdeten Artenvielfalt. Ebenso macht sie sich für bedürfnisorientierte Forschungs- und Beratungssysteme stark.

Auch fördert die DEZA Innovationen entlang der Wertschöpfungsketten von Nahrungsmitteln, welche den Konsumentinnen und Konsumenten eine gesunde und vielfältige Ernährung bzw. den Zugang zu entsprechenden Nahrungsmitteln ermöglichen, auf dem Land wie in städtischen Gebieten.

Eine nachhaltige Landwirtschaft, die eine gesunde Ernährung sicher stellt und die Biodiversität erhält, ist Grundlage um das Menschenrecht auf angemessene Ernährung zu gewähren. Mit diesem Ziel vor Augen engagiert sich die Schweiz im Bereich Ernährungssicherheit in der internationalen Zusammenarbeit. Die Schweizer Landwirtschaft mit ihrer multifunktionalen, auf sozialen und regionalen Ausgleich bedachten, familienbasierten und umweltschonenden Nahrungsmittelproduktion ist dabei Vorbild.

Zugang zu Nahrung

Das Recht auf angemessene Ernährung armer und benachteiligter Bevölkerungsschichten mit fairen Nahrungssystemen «vom Feld bis zum Teller» umsetzen.

Produktion, Beratung und Vermarktung

Kleinbäuerinnen und Kleinbauern sowie ihre Organisationen bei der nachhaltigen Produktion, Lagerung und Verwaltung von Nahrungsmittel unterstützen.

Bodenrechte

Den gerechten Zugang zu Land und natürlichen Ressourcen fördern, um damit die Selbstständigkeit ländlicher Gemeinschaften zu stärken.

Biodiversität

Die Vielfalt der Nutzpflanzen erhalten und Saatgutsysteme verbessern, indem das Wissen der lokalen Bevölkerung genutzt und auf den Erhalt traditioneller Sorten geachtet wird.

Wüstenbildung und Bodenerosion verhindern

Die Fruchtbarkeit der Böden schützen und erhalten.

Nahrungsmittelhilfe

In Konfliktsituationen, Krisen und Katastrophen die Grundversorgung von Menschen mit Lebensmitteln und anderen Gütern und Diensten sicherstellen.

Dokumente

Aktuelle Projekte

Objekt 145 – 156 von 168

Programme de développement social en milieu urbain (PDSU)Programme de développement économique local et de sécurité alimentaire à Koutiala

01.01.2016 - 31.12.2021

Le Programme Sigida Kura a permis d’améliorer les capacités de planification et de gestion des 37  collectivités territoriales du cercle de Koutiala qui ont réalisé des infrastructures permettant d’améliorer  la sécurité alimentaire dans le cercle, d’augmenter les revenus des producteurs et de créer plus de 230 emplois permanents. Avec cette dernière phase, la DDC poursuit son accompagnement aux collectivités territoriales qui mettent en place un cadre durable de leur développement économique local.


PREST 5, Pistes rurales et désenclavement à l’Est

01.01.2016 - 31.12.2021

Les routes constituent un soutien à la croissance économique par la mobilité des personnes et des marchandises. Au Burkina Faso, elles demeurent en deçà des besoins et des référentiels de l’espace UEMOA. Partant de ce constat et sur l’expérience de la DDC, le gouvernement a souhaité que la Suisse finance conjointement un projet d’infrastructures et de mobilité avec la Banque Mondiale avec la méthode haute intensité de main d’œuvre (HIMO). Un inventaire des initiatives basées sur la méthode HIMO dans les 13 régions a été lancé en vue d’élaborer une politique nationale HIMO. La DDC s’engage à contribuer à ce projet et valorise la méthode HIMO à l’échelle nationale.


El Agua Nos Une – SuizAgua América Latina

Fabricato - industrielle Wasseraufbereitungs- und Wiederverwertungsanlage

01.01.2016 - 31.08.2021

Strategic partnerships for water management

Water management is one of the main challenges of the 21st century. Thus, the knowledge generation to make decisions and better collaboration among sectors; are the axis of the present and future well-being of humanity. The initiative “El Agua Nos Une” articulates the work of public institutions, business associations and research centers. It aims at: i) scaling corporate water stewardship in Colombia; ii) strengthening knowledge on water uses, particularly in the agricultural sector; iii) contributing to the national water quality and quantity monitoring program; iv) developing an investment scheme in ecosystem services; and; v) facilitating a community of practice on water footprint and corporate water management in Latin America.


Access Agriculture: Videos for Farmers

01.12.2015 - 30.06.2021

Access Agriculture is a global web platform aiming at providing easy access to agricultural learning and training videos of quality. Over 250 quality training videos will be available and translated into more than 60 local languages. These videos are targeted at small-scale farmers in developing countries as well as research staff, service providers, private and public extension services, farmer organisations and rural tv stations. They enable learning from farmer to farmer to support sustainable agriculture.


Afghanistan Reconstruction Trust Fund (ARTF)

01.11.2015 - 31.10.2024

Millions of Afghan women, men and children gained access to services and improved their income since the Afghanistan Reconstruction Trust Fund’s initiation (ARTF) in 2002. It also significantly contributed to the Afghan state’s capacity and legitimacy. ARTF constitutes a coordinated financing mechanism for the state's budget (Recurrent Cost Window) and for its priority national investment projects (Investment Window) in the areas of agriculture, rural development, infrastructure, education, health and governance.


Seeds and Access to Markets Project (SAMP) Phase 3

01.10.2015 - 31.12.2021

The project contributes to increased food and nutrition security of smallholder farmers by improving availability of and access to adequate quantities of quality seeds and planting material of suitable and diversified crop varieties. This enables smallholder farmers to produce enough food to sustain themselves, their communities, and earn higher incomes. The project strengthens national and local farmer-led institutions, supports community seed and commodity production and strengthens seed and commodity distribution networks.


Contribution to the Cotton Reform Multi-Donors Trust Fund of the World Bank in Uzbekistan

01.09.2015 - 30.09.2021

The World Bank led multi-donor trust fund will contribute to a sustainable cotton reform by thoroughly monitoring child and forced labour during cotton harvest, building the capacities of relevant authorities in terms of international standards and legislaion, raising awareness of the population and the stakeholders' groups involved in cotton picking. This will feed into policy dialogue with the Government and eventually eradicate this harmful practice for the rural population.


Programme d’Appui au Secteur du Développement Rural (Wusua Dabu) - PASDeR

01.07.2015 - 30.06.2021

Au Bénin en général, environ 11% des ménages sont en situation d’insécurité alimentaire et 38% vivent en-dessous du seuil de pauvreté. L’agriculture constitue la principale source d’emploi et de revenu. Le présent programme contribue à l’accroissement durable de la productivité des exploitations familiales paysannes agricoles et pastorales des départements du Borgou et de l’Alibori par la promotion des filières agroalimentaires (mais, riz, lait, viande).


Innovation and dissemination of technologies for adaptation of agriculture to climate change – AGRIADAPTA

01.07.2015 - 31.12.2022

10'000 families in 19 municipalities of the country improve their food security and their situation of poverty by practising sustainable and climate-smart agriculture. The Project will provide resources so that small-hold farmers in environmentally degraded dry areas affected by climate change and variability develop capacities, exchange knowledge and apply technologies for climate change adaptation.


Nachhaltige Wasser- und Weidenutzung lindert die Not äthiopischer Viehzüchter

Eine Gruppe von Äthiopierinnen und Äthiopiern hebt mit Hilfe von Schaufeln und Pickeln neben einem halb ausgetrockneten Tümpel neue Becken aus.

01.06.2015 - 31.12.2021

Dürren, Futtermangel und Konflikte um natürliche Ressourcen machen den Viehzüchtern im Süden Äthiopiens das Leben schwer. Um ihre Ernährungssicherheit und ihre Widerstandsfähigkeit gegen Krisen zu erhöhen, hat die DEZA eine Reihe von Massnahmen ergriffen: Von der Sanierung von Weiden und Wasserlöchern über die Einführung von Nutzungsplänen bis hin zur Erschliessung neuer Einnahmequellen für Frauen.

Land/Region Thema Periode Budget
Äthiopien
Landwirtschaft und Ernährungssicherheit
Konflikt & Fragilität
Klimawandel & Umwelt
No Theme defined
Landwirtschaftliche Nutzflächen
Ernährungssicherheit der Haushalte
Konfliktprävention
Reduktion von Katastrophenrisiken DRR

01.06.2015 - 31.12.2021


CHF 8'653'920



Contribution to the Pan African Bean Research Alliance PABRA

01.01.2015 - 31.12.2021

The greatest global challenge today is how to ensure food and nutrition security of a rapidly growing human population, considering climate change and without adversely affecting the natural base upon which the production is dependent. Beans, as the most important consumed grain legume, are a very good source of vitamins, minerals, and plant derived micronutrients. Significant yield increase of more than 60% are possible, following access to and use of improved varieties coupled with integrated crop management practices.


Objekt 145 – 156 von 168