Katastrophenvorsorge, Nothilfe, Wiederaufbau und Schutz

Personen holen Wasser bei einer Zisterne im Südsudan.
Die Humanitäre Hilfe hat im Südsudan mehrere Wasserstellen errichtet, um die Lokalbevölkerung mit Trinkwasser zu versorgen. © DEZA

Katastrophenvorsorge, Nothilfe und Wiederaufbau gehören zu den drei Einsatzfeldern der Humanitären Hilfe der DEZA. Sie umfassen Aktivitäten vor, während und nach Krisen, bewaffneten Konflikten und Katastrophen.

Die Prävention umfasst alle Massnahmen, die zum Schutz von Bevölkerung und Infrastruktur  getroffen werden. Gefahrenprävention und Reduktion der Verletzbarkeit ist Teil der nachhaltigen Entwicklung und in allen Projekten und Programmen der DEZA gefördert. Die Aufgabe der Nothilfe ist es, während einer Krise Leben zu retten und Leiden zu lindern. Zwei Drittel der Mittel der Humanitären Hilfe der DEZA ist für die Nothilfe bestimmt. Auf die Nothilfe und die Stabilisierung der Lage folgen die Wiederaufbau- und Rehabilitationsarbeiten. Bei länger anhaltenden Konflikten können diese Instrumente gleichzeitig zum Einsatz kommen. 

Der Schutz der Bevölkerung gehört neben der Minderung des Katastrophenrisikos, Wasser und Siedlungshygiene sowie sexueller und geschlechtsspezifischer Gewalt zu den vier thematischen Schwerpunkten der Humanitären Hilfe der DEZA.

Katastrophenvorsorge

Arme und reiche Länder sind gleichermassen von Naturkatastrophen betroffen, die Auswirkungen sind aber je nach Entwicklungsstand verschieden.

Wiederaufbau und Rehabilitation

Bei Wiederaufbau und Rehabilitation geht es generell um die Wiederherstellung der Lebensverhältnisse der betroffenen Bevölkerung.

Katastrophen- und Nothilfe

Die Nothilfe des Bundes ist mit ihren Experten des Schweizerischen Korps für humanitäre Hilfe (SKH) bei Krisen, Konflikten und Katastrophen weltweit tätig.

Schutz der Bevölkerung

Bewaffnete Konflikte und Naturkatastrophen setzen Überlebende Risiken von körperlicher oder psychischer Gewalt aus.

Aktuelle Projekte

Objekt 1 – 10 von 10

  • 1

Verbesserte Gesundheitsversorgung in den Spitälern Cox’s Bazar, Bangladesch.

Frauen, Kinder und Männer in einem Chirurgische Station

15.05.2018 - 30.09.2019

Seit August 2017 sind über 700'000 Rohingyas vor der Gewalt im Bundesstaat Rakhine in Myanmar nach Bangladesch geflohen. Zusammen mit den bereits in früheren Krisen Geflohenen leben zurzeit ungefähr 900'000 Flüchtlinge aus Myanmar im Distrikt Cox’s Bazar im Süden von Bangladesch. Dieser enorme Zuwachs überfordert die drei Spitäler der Region. Die Humanitäre Hilfe der DEZA unterstützt die Spitäler mit einer verbesserten Infrastruktur und Schulungen in Labor-Analyse und Logistik.

Land/Region Thema Periode Budget
Bangladesch
Gesundheit
medicalservices
Stärkung der Gesundheitssysteme
GESUNDHEIT
GESUNDHEIT
Medizinische Dienstleistungen
Politik und Verwaltung im Gesundheitswesen

15.05.2018 - 30.09.2019


CHF 200'000



Libanon: Bildung und Gesundheitsversorgung in einem Stadtteil, in dem Libanesen, Syrer und Palästinenser zusammenleben

Klassenzimmer mit einer Lehrerin, die vor einer Gruppe von Schülerinnen und Schülern sitzt und ein Buch zeigt.

01.08.2016 - 31.12.2019

Die Menschen im Stadtteil Hay Al-Gharbeh im Süden Beiruts leben unter sehr prekären Umständen. Seit 2012 leben dort auch syrische Flüchtlinge. Die DEZA unterstützt die libanesische NGO Tahaddi, die mit ihrem Leistungsangebot die Lebensbedingungen der Bevölkerung dieses Vororts erheblich verbessert. Das Tahaddi-Bildungszentrum beispielsweise ermöglicht es zahlreichen Kindern, die Schule (wieder) zu besuchen und dem Elend zu entfliehen. 

Land/Region Thema Periode Budget
Libanon
Bildung
Gesundheit
Grundbildung
Primäre Gesundheitsversorgung
medicalservices
BILDUNG
GESUNDHEIT
GESUNDHEIT
Primarschulbildung
Basisgesundheitswesen
Medizinische Dienstleistungen

01.08.2016 - 31.12.2019


CHF 774'000



Sanierung von Schulen im Nordlibanon

In den renovierten Schulen können sowohl libanesische als auch syrische Kinder und Jugendliche besser lernen. © DEZA

16.11.2015 - 30.11.2019

Nach der Sanierung der 28 ersten Schulen im Nordlibanon hat die DEZA mit der Instandsetzung von 24 weiteren Schulen in der Region begonnen. Dank der in Zusammenarbeit mit den libanesischen Behörden durchgeführten Arbeiten ist der Libanon gewappnet für den massiven Zustrom von Flüchtlingskindern aus Syrien.

Land/Region Thema Periode Budget
Libanon
Bildung
Humanitäre Hilfe
Grundbildung
Bildungseinrichtungen und Ausbildung
Wiederaufbau und Wiedereingliederung
BILDUNG
BILDUNG
HUMANITÄRE HILFE
MULTISEKTOR oder QUERSCHNITT-THEMA
Primarschulbildung
Bildungseinrichtungen, -ausstattung, -materialien
Wiederaufbau / Wiedereingliederung
Multisektorielle Hilfe

16.11.2015 - 30.11.2019


CHF 3'690'000



Ecuador, Technical Support in Earthquake Resistant Reconstruction

18.10.2016 - 31.12.2018

An earthquake of the magnitude of 7.8 (Richter scale) hit Northern Ecuador, on 16 April 2016. Damages were widespread, collapsing structures within hundreds of km’s from the epicenter. Following SDC/HA’s emergency and early recovery interventions, SHA will provide the Ecuadorian government with technical support in capacity building on earthquake resistant construction, capitalizing SDC’s experiences from Pakistan and Haiti.


Secondment Fund Sudan 2016-17

01.01.2016 - 31.07.2019

Despite years of assistance, the humanitarian needs remain acute in several fragile regions of Sudan. This is due to continued armed conflict, lack of human security – especially that of children –, poor food security and livelihoods, and very rudimentary basic services. This consequently leads to ever increasing internal displacement and multiple emergencies. The deployment of Swiss experts (secondees) to multilateral organizations strengthens the effectiveness and the efficiency of the humanitarian response, and bolsters measures for early recovery and better resilience.


Contribution to Rural Housing Reconstruction Project (RHRP)

01.01.2016 - 31.12.2020

Rural households affected by the earthquake of April 25, 2015, especially from disadvantaged groups, will rebuild earthquake resistant houses through the RHRP, the Government’s lead project for housing reconstruction. With a total contribution of 7 million CHF, the Swiss support through a Multi-Donor Trust Fund managed by the World Bank, will enable an additional 3’500 rural households to rebuild. The contribution will be complemented by technical assistance through secondments and experts provided also by SDC/HA.


Contribution to Rural Housing Reconstruction Project (RHRP)

11.12.2015 - 31.12.2019

Rural households affected by the earthquake of April 25, 2015, especially from disadvantaged groups, will rebuild earthquake resistant houses through the RHRP, the Government’s lead project for housing reconstruction. The Swiss support through a Multi-Donor Trust Fund managed by the World Bank, will enable an additional 2’250 rural households to rebuild. The contribution will be complemented by technical assistance secondments provided by SDC humanitarian aid.


Handicap International: Comprehensive action against Antipersonnel Mines (APM) and Explosive Remnants of War (ERW) in three departments of Colombia.

01.08.2015 - 31.05.2017

The five decades running armed conflict in Colombia continues to cause humanitarian needs such as internal displacement, landmine contamination and the recruitment of minors by armed groups. Departments of Nariño, Cauca and Cordoba, by geography serve as strategic corridor to the Pacific and Caribe for the cultivation, production and trafficking of drugs, weapons and illegal mining among others, becoming scenario of social conflicts and armed confrontation. Rural communities in those departments are among the most affected by antipersonnel mines (APM) and Explosive Remnants of War (ERW) which generate victims with poor access to physical and psychosocial services, as well as option for social, economic and educational inclusion.


Employment Fund, Phase II

15.07.2015 - 30.06.2020

The earthquakes that struck Nepal in April and May 2015 caused the destruction of 500,000 houses and the damage of 280,000 houses[1]. Nepal does not have sufficient construction workers with knowledge of earthquake resilient technologies. This project will train 3,000 people from the disaster affected districts in reconstruction relevant trades and in the use of earthquake resilient building techniques while 4,000 houses, the trainees own as well as other homes, are built.  

 

[1] Figures provided by the Government of Nepal: http://drrportal.gov.np


Support to Recovery and Reconstruction in Nepal Programme (SRRNP)

05.06.2015 - 31.12.2019

Three major earthquakes left over 8’500 people dead, 3 mio homeless and affected one third of the population in Nepal. Switzerland’s contribution to the recovery and reconstruction efforts will ensure the equitable distribution of services and provisions especially from a gender and social inclusion perspective through, the provision of direct recovery and reconstruction support to the affected people, capacity building of the local government and other service delivery agencies.

Objekt 1 – 10 von 10

  • 1